Patrick Schäfer (Burbach) und Hans-Dieter Meckel (Mainz) holen sich die Gesamtsiege auf dem MAXI-Autohof in Mücke-Atzenhain

Beim 45. und 46. AKL Automotive ADAC Automobilslalom des AMC Grünberg fanden sich trotz im Vorfeld ausgegebener Unwetterwarnung zahlreiche Slalomfahrer ein, um bei den Auftaktveranstaltungen zum Main-Kinzig-Slalom Pokal 2018 um wertvolle Punkte zu kämpfen. Während der Veranstaltung am Vormittag zeigte sich Petrus noch von seiner besten Seite wodurch die Fahrzeuge am Limit durch den flüssig gestellten Parcours bewegt werden konnten. In den seriennahen Klassen der Gruppe G siegten Hardy Hahn aus Haiger (BMW 316i), Gerhard Schulze aus Kaufungen (Opel Corsa), Marco Schäfer aus Butzbach (BMW 318iS) und Jan Jäger aus Mühlhausen (Ford Fiesta). Anschließend startete die verbesserte Gruppe F - es siegten: Florian Waffenschmidt aus Aschaffenburg (smart roadster), Sven Bremicker aus Alheim (Opel Corsa) und Lukas Restel aus Niestetal (BMW 318is). Auf dem obersten Podestplatz in der Gruppe H standen: Patrick Schäfer aus Burbach (Opel Corsa) und Udo Rath aus Bad Berleburg (Opel Kadett C). In der Klasse Free Style siegte Daniel Habicht aus Wartenberg (BMW 325is).

Pünktlich zum Start der zweiten Veranstaltung zogen am Mittag die angekündigten Gewitter auf, welche glücklicherweise nur für kurze Regengüsse sorgten. Sieger beim 46. AKL Automotive Slalom: Gruppe G: Tim Umbach, Helsa - Gerhard Schulze, Kaufungen - Hans-Dieter Meckel, Mainz - Jan Jäger, Mühlhausen; Gruppe F: Florian Waffenschmidt, Aschaffenburg - Sven Bremicker, Ahlheim - Manuel Wunderlich, Gießen; Gruppe H: Patrick Schäfer, Burbach - Rudolf Uhlmann, Hammelburg

Wir danken allen Fahrern für ihre Teilnahme, sowie unseren Helfern und unseren Sponsoren für Ihren Einsatz vor, während und nach der Veranstaltung!

 

Ergebnisse 45. AKL Automotive ADAC AutomobilslalomBeliebt 209x heruntergeladen

Ergebnisse 46. AKL Automotive ADAC AutomobilslalomBeliebt 199x heruntergeladen
 

 

 

 

 

Unser Mitglied Ingo G . startet seit diesem Jahr mit seinem frisch aufgebauten Polo G40 am Berg sowohl auch bei Slalom Veranstaltungen.
Das Auto befindet sich aktuell noch in der Testphase und Ingo hatte in Hauenstein einige Defekte zu verbuchen.
In der GLP 31 lief es von der Gleichmäßigkeit gar nicht so schlecht - wenn der Polo gehalten hätte.
Angefangen mit geplatztem Ladeluftschlauch bis hin zum abgebrochenem Schalthebel war so ziemlich alles dabei.
Trotz einiger Schäden lies Ingo den Kopf nicht hängen und reparierte seinen Polo immer zwischen den Läufen um das Rennen vollständig zu beenden.
Der Spaß-Faktor stand hier an erster Stelle und die Saison 2017 ist als Entwicklung für den Polo abgehakt.
Ingo optimiert seinen Polo weiter und wird auch noch mal in das PS Regal greifen um eine bessere Saison in 2018 abzuliefern.